Detainee on Hungerstrike deported to Istanbul

More than 45 persons were gathered at the Pforzheim deportation Prison to protest continued detention migrants who could not be deported based on the current situation of the Corona lock down and Border closure.

The spontaneous protest was part of our solidarity concern for the ongoing hunger by two amongst the about 7 detainees in the Pforzheim deportation prison. The detainees are by the Hungerstrike demanding to be deported to Turkey and Morocco respectively as the can no longer cope with the continued detention and violation of their rights.

After unsuccessful telephone attempts to get statements from the detainees during the protest action, it was for us clear that the prison officials had collected their phones to deprive them of any possibility to speak during the demo.

Unknowingly to us that one of the detainee on Hunger strike was already smuggled out of the deportation prison and deported onboard a Turkish Airline to Istanbul at the same time the protest was going on in Pforzheim.

What is still not clear is the involvement of the State of Baden Württemberg with the re-opening of the initially closed down deportation Prison even at the Peak of the Corona crises for Hessen detainees at the end of April. According to statement from the Ministry of Interior – Wiesbaden to Journalist, the detainees from Eberstadt were to be transfered to Pforzheim while the Prison officials are re-assigned to take other responsibilities. On the contrary, the Pforzheim deportation Prison was closed down in March with detainees released to protect themselves from the Covid 19 infection based on pressure. https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/karlsruhe/abschiebehaft-pforzheim-keine-insassen-100.html

Demo Reports:

https://bnn.de/lokales/pforzheim/proteste-in-pforzheim-in-abschiebehaft-obwohl-nicht-abgeschoben-werden-kann https://www.aktionbleiberecht.de/?p=17365 https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/darmstadt-ort28564/darmstadt-protestaktion-gegen-abschiebehaft-13796783.html

Posted in Deportation, Information | 2 Comments

Ellwangen LEA 30.04.2020 – Leaked Protest plan forces spontaneous transfer of 40 Camp inhabitants.

Statement of Inhabitants from LEA Ellwangen German

OUR QUESTIONS AND CONCERNS

Arising from the shabby way you have been handling the recent Corona Outbreak in the camp, we are constrained to raise a few questions and concerns with regards to our safety, welfare and general wellbeing.

1. Was there a deliberate plan to get us all infected?

We ask this question because contrary to your press statement claiming that you have been taking all new transferees to quarantine since the outbreak, it is on record that you only started to apply these guidelines in April, long after the virus was reported in the camp. It is also on record that between February and March, you were aware that there were reported case in Heidelberg, yet you continued a well coordinated influx of refugees from there to our camp. Over two hundred persons were brought in within two weeks, an unprecedented record. You kept sending these new comers into the same rooms and buildings with us, until finally the index case happened. We ask why?

2. Why can’t we have a Second Test?

While we understand the cost implications in running these tests, it is pertinent to note that the peculiar nature of our case calls for a second test. Your initial test did confirm over four hundred positive cases, wrongly or rightly so. Don’t you however, get curious about the fact that almost all of these so called positive cases have remained healthy, three weeks or more after the test? Except of course, there is an innate intention to deliberately allow the spread, or just tag everybody positive for reasons best known to you. Have people not recovered from the virus after being retested, two weeks post infection in other places? Why can’t we be treated the same way and be given opportunity for another test? Why, instead, are you more interested in re-testing the few that came out negative, compelling us to repeat the question in paragraph 1 above?

3. Where Lies our Freedom of Movement?

Consequent upon the outbreak of the Covid 19, we understand that measures were put in place to reduce movement as well as establish social distancing as far apart as possible. We also are aware that those tested positive are mandated by law to go straight into isolated quarantine for a specified period, ranging between 10 to 14 days, after which their emerging status will determine wether the quarantine continues or not. Unfortunately, and curiously so, we have been subjected to an indefinite quarantine (both positive and negative persons) as the entire camp remains locked down for close to one month now, with no indication of it being re-opened anytime soon. We are therefore greatly concerned by this perpetual lockdown in spite of the fact that many of us are healthy and no one has shown any symptoms to suggest they may endanger others. Of course you have no idea how much psychology and emotional trauma this is causing us.

4. Our Suggestions

In view of the foregoings, we would like to make the following suggestions:

  • In order to alley fears and consequently ensure total compliance with all laid down guidelines towards containing and curtailing the spread of the virus, you need to, as a matter of urgency, initiate a confirmatory test to determine those that have fully recovered, and if there are indeed more existing cases in the camp.

  • As soon as you have an accurate data of the existing status within the camp, we suggest that you completely separate those who may still be positive from those that are negative, as expressly outlined in the WHO Covid 19 containment guidelines. Your current arrangement whereby we all remain in this enclosed facility is dangerously sacrilegious and should not be allowed to continue.

  • If for logistic reasons, you lack the capacity to transfer/relocate all those that are negative at once, you can at least, allow them access at the gate, of course, with strict compliance to existing guidelines. This should not be any challenge to your security operatives at the gate, as the system will indicate the status of everyone that approaches the gate.

We also want to express our displeasure with your attitude to have enforced the close down ignoring our need for some basic necessities (foodstuffs etc) that are not provided in the Camp . This attitude has created a situation malnutrition especially for the Pregnant women, mothers and their Children in the Camp. 

We are at this point asking Mr Weiss to henceforth place a standing order that foodstuff and other basic necessities should be allowed from friends as we can no longer cope with the bad feeding situation.

We raise these grave concerns and suggestions hoping you give it an accelerated attention in order to forestall any breakdown of law and order which is currently imminent in the camp, arising from residents’ frustrations occasioned by your perceived improper management of this most unfortunate situation. Live stream      Monitor

Posted in Refugee Isolation Camps, Solidarität | 1 Comment

Alles richtig gemacht? Aktueller Bericht zu Corona in Ellwangen LEA

Über 90 Prozent der Geflüchteten in Ellwangen mit Corona infiziert

Corona hat in Massenunterkünften aller Art leichtes Spiel: in Lagern für Erntehelfer*innen, Arbeiter*innen in der Fleischindustrie und Geflüchtete. In der LEA Ellwangen wurden über neunzig Prozent der Bewohner*innen infiziert. Selbst für Lagerverhältnisse sind das extrem viele.1 In diesem Bericht wird die Entwicklung in Ellwangen nachgezeichnet. Es gibt keinen direkten Nachweis einer bewussten Durchseuchungsstrategie, die Verantwortlichen müssen sich aber den Vorwurf gefallen lassen, die Infizierung von fast sechshundert Menschen ermöglicht zu haben. Corona_Ellwangen_LEA

WhatsApp Image 2020-04-29 at 11.22.41

1In einer Studie des Kompetenznetz Public Health COVID‐19 hat Ellwangen die höchste Infektionsrate unter den 42 untersuchten Lagern mit Infektionen. Vgl.Bozorgmehr K, Hintermeier M, Razum O, et al. (2020)

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Detainee on Hungerstrike deported to Istanbul

Network Refugees4Refugees

More than 45 persons were gathered at the Pforzheim deportation Prison to protest continued detention migrants who could not be deported based on the current situation of the Corona lock down and Border closure.

The spontaneous protest was part of our solidarity concern for the ongoing hunger by two amongst the about 7 detainees in the Pforzheim deportation prison. The detainees are by the Hungerstrike demanding to be deported to Turkey and Morocco respectively as the can no longer cope with the continued detention and violation of their rights.

After unsuccessful telephone attempts to get statements from the detainees during the protest action, it was for us clear that the prison officials had collected their phones to deprive them of any possibility to speak during the demo.

Unknowingly to us that one of the detainee on Hunger strike was already smuggled out of the deportation prison and deported onboard a…

View original post 117 more words

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Corona chaos in Ellwangen 04.05.2020

Tested negative but still locked up?  deutsch

From the approximately 600 asylum seekers in the LEA Ellwangen, more than 400 residents* have tested positive at least once since the curfew was imposed in the beginning of April. By the end of April / beginning of May, about 200 people who had once tested positive were released from the LEA. From the almost 200 who tested negative, none was released. Why? Will something change in the next few days after the new tests?

The Stuttgart Regional Council allegedly wants to check whether the curfew for B2-3the LEA Ellwangen can be lifted after these tests. The Regional Council is thus creating false hopes. Many will hope to be able to return to the city after a negative test. But especially those who have never tested positive will not be allowed out. Sounds crazy. Some have tested negative two, three or soon four times and feel perfectly healthy. Nevertheless, they must remain in quarantine. Of course no one will understands that! Is this yet another case of pure racial harassment against asylum seekers?

How does quarantine work outside the camp?

Let take for instance someone who does not live in the camp, but in a normal apartment. Then the health authorities request me to be quarantined since i have been in close contact with an infected person either at work, in the family or wherever as i am contact person or suspected case. In quarantine I am not allowed to leave my apartment, I am not allowed to go shopping. Girlfriends* have to put some food in front of my door. If possible, I should stay in a separate room and no one is allowed to get in there. If I do not develop any symptoms like cough or fever, I am free after two weeks. I will only have to undergo a test if I have symptoms. That’s just it and its over.  I have been quarantined to avoid me infecting someone else. Because of my exposure to and infected person, i could have been infected 

Now let’s say I’m living with someone else, like my wife. We both had to be quarantined because we both had contact with X, so we are contact persons of X. As a man and a woman, we never kept any distance from each other. After 10 days my wife gets a fever and tests positive. Then the quarantine starts again for me as contact person of my wife. Now I could have been infected by my wife, even if I was not infected by X. If my wife and I had been in quarantine separately, I would have been free after two weeks. So it became almost four weeks.

When several people live together as a group in quarantine, the quarantine period always starts again as soon as someone tested positive or even one person had contact with an infected person. The larger the group, the longer the possible quarantine period. You suspect the problem in the camp?

Does a negative test end the quarantine?

Usually people who are sent to quarantine are not tested. A test is only done when symptoms appear. But in the Ellwangen Camp, they’ve all been tested. All those who tested negative are still in quarantine for a month.

A negative test does not change the quarantine. The quarantine must still be maintained for 14 days. The reason is that even a negative test does not always rule out an infection. If there are very few viruses in the body at an early stage of infection, a test cannot detect them. A prominent example is Mrs Merkel. She had contact with an infected doctor and therefore had to be quarantined. During the quarantine period she tested negative three times. Nevertheless she remained in quarantine for 14 days. After 14 days, however, the quarantine ended because she had no new contact with infected people. In the LEA it is completely different.

Contact and quarantine in the camp

In the camp I am considered the contact person of everyone who lives in the same room. But also of all those with whom I share a bathroom or toilet. So if only one person on the floor is infected, I become a suspect and have to be quarantined. A good opportunity to get infected was also the common meal in the canteen. Because of the close living together in the camp the infection can spread quickly.

All inhabitants of the LEA Ellwangen were put into quarantine on 5 April. This protected the people outside the camp, but not the people inside the camp. Inside the camp, a huge group of several hundred people were quarantined together. In this large group, as was to be expected, the virus spread rapidly. After the first mass test at the beginning of April, 250 people were infected, the next test was 313 and finally 406 people in the camp tested positive. This means that there are still almost 200 people in the quarantine group. If even one of them tests positive again, the quarantine for all 200 must be extended again by two weeks according to the rules of the German government. And this can go on for a long time.

In contrast, the Ministry of Social Affairs and Integration in Baden-Württemberg recommends not to order quarantine for all LEA residents and justifies this:

If all LEA residents are quarantined for two weeks and are one more person tests positive during this period, the quarantine period is extended ALL residents again by two weeks from the time of the onset of symptoms / Date of positive test. In this case, theoretically a crowded acommodation can remain closed for several months.

Chaos in the LEA makes everything worse

In the Ellwangen camp, the quarantine group, i.e. those who tested negative, was not separated from the infected, even though the camp leader Berthold Weiß claims otherwise. Thus, every day any infected person can infect anyone from the quarantine group. This risk exists as long as the quarantine group of the negatively tested is not completely separated from the infected.

The current chaos in the LEA leads to an almost endless quarantine of the negatively tested. Those who have tested positive once can be released if after some time they no longer show symptoms or have never had symptoms. This is checked by a doctor. This is why 200 people were recently able to leave the camp. Should the current chaos continue, those who tested negative would first have to remain in quarantine until all positives could leave the camp. Just a few days before leaving the camp, an infected person could infect a person who had tested negative. After that, the quarantine would have to continue for at least two weeks. Because of the size of the quarantine group, further extensions would be likely.

Is there a way out?

Yes, there is, if you want it. People inside the camp have the same chances as people outside, if the huge quarantine group of currently 200 people is broken down into many very small quarantine groups. The above-mentioned ministry demands that only families or a maximum of three people be housed in one group. That is the only way to end the quarantine for most of them after two weeks. 

Small groups instead of camps

Small groups cannot be accommodated separately within the Camp. As long as maintaining the camp regime is prioritized over freedom, life and good health of asylum seekers, there can be no solution.

Many hotels and other housing facilities are empty because of the Corona crises. These facilities could be used to accommodate the smallest groups separately. The possibilities are there. These possibilities will not be put to use without pressure from the refugees themselves and solidarity support outside.

Rescue risk groups!

Most Corona infected people survive the infection without any major problems. However, serious, life-threatening health situation threatens the so-called risk groups. These are elderly people (over 60 years) and people with previous illnesses. Those who have tested positive and belong to one of the risk groups will be taken to the isolated accommodation in Althütte-Sechselberg according to the plans of the regional council. Those who have never tested positive will not be protected. The above mentioned ministry demands the separate accommodation of the risk groups, if necessary with the whole family. They should be accommodated in separate facilities nationwide. Should these be special camps? Why is it not immediately possible to provide unbureaucratically vacant housing, e.g. holiday apartments?

Conclusion

Those responsible at the Stuttgart Regional Council, the district and the city of Ellwangen continue to disregard the human rights of asylum seekers in the  Ellwangen Camp. They are not giving out honest information to the asylum seekers in the Camp. They create chaos in the camp. They prolong the quarantine unnecessarily. They are actively contributing to spreading the virus. They even ignore the recommendations of the Ministry of Social Affairs and Integration.

We say: Asylum seekers have the right to protect themselves and others.

We demand as immediate measures:

– Decentralized housing for risk groups, such as holiday homes.

– The formation of small quarantine groups (families or a maximum of three people) outside the LEA and their accommodation, for example in empty hotels.

Posted in Uncategorized | 1 Comment

Corona chaos in Ellwangen 04.05.2020

Negativ getestet und trotzdem eingesperrt?   englisch

Von den rund 600 Geflüchteten in der LEA Ellwangen wurden seit Verhängung der Ausgangssperre Anfang April über 400 Bewohner*innen mindestens einmal positiv getestet. Ende April / Anfang Mai wurden etwa 200 einst positiv Getestete aus der LEA entlassen. Von den knapp 200 negativ Getesteten wurde niemand entlassen. Warum? Wird sich nach den neuen Tests in den nächsten Tagen etwas ändern?

Das Regierungspräsidium Stuttgart will nach diesen Tests angeblich prüfen, ob die B2-3Ausgangssperre für die LEA Ellwangen aufgehoben werden kann. Damit erzeugt das Regierungspräsidium falsche Hoffnungen. Viel werden hoffen, nach einem negativen Test wieder in die Stadt gehen zu können. Doch gerade diejenigen, die nie positiv getestet wurden, werden nicht raus dürfen. Klingt verrückt. Manche wurden zwei, drei oder bald vier Mal negativ getestet und fühlen sich auch super gesund. Trotzdem müssen sie weiter in Quarantäne bleiben. Das versteht doch kein Mensch! Ist das wieder einmal pure, rassistische Schikane gegen Geflüchtete?

Wie geht Quarantäne außerhalb des Lagers?

Nehmen wir einmal an, ich sein ein Mensch, der nicht im Lager lebt, sondern ganz normal in einer Wohnung. Dann ordnet das Gesundheitsamt für mich eine Quarantäne an, wenn ich mit einer infizierten Person in engerem Kontakt war, bei der Arbeit, in der Familie oder wo auch immer. Dann gelte ich als Kontaktperson oder Verdachtsfall. In Quarantäne darf ich meine Wohnung nicht verlassen, ich darf auch nicht mehr einkaufen. Freund*innen müssen mir etwas zu essen vor die Tür stellen. Wenn irgendwie möglich, sollte ich in einem getrennten Zimmer bleiben und auch niemandem in der Wohnung begegnen. Wenn ich keine Symptome wie Husten oder Fieber entwickle, bin ich nach zwei Wochen frei. Einen Test muss ich nur machen, wenn ich Symptome habe. Das war alles. Es ist vorbei. Ich musste in Quarantäne, damit ich niemanden anstecke. Wegen des Kontakts mit einer infizierten Person, hätte auch ich infiziert sein können.

Jetzt nehmen wir mal an, ich lebe mit einer anderen Person, zum Beispiel meiner Frau, zusammen. Wir mussten beide in Quarantäne, weil wir beide mit X Kontakt hatten, also Kontakpersonen von X sind. Wir haben als Frau und Mann untereinander keinen Abstand gehalten. Nach 10 Tagen bekommt meine Frau Fieber und wird positiv getestet. Dann beginnt für mich als Kontaktperson meiner Frau die Quarantäne neu. Jetzt könnte ich von meiner Frau angesteckt worden sein, auch wenn ich mich nicht bei X angesteckt habe. Wären meine Frau und ich getrennt in Quarantäne gewesen, wäre ich nach zwei Wochen frei gewesen. So wurden es fast vier Wochen.

Wenn mehrere Leute als Gruppe in Quarantäne zusammen leben, beginnt die Quarantänezeit immer wieder neu, sobald jemand positiv getestet wurde oder auch nur eine Person Kontakt mit einer infizierten Person hatte. Je größer die Gruppe, desto länger die mögliche Quarantäne. Sie ahnen das Problem im Lager?

Beendet ein negativer Test die Quarantäne?

Meistens werden Menschen, die in Quarantäne geschickt werden, nicht getestet. Ein Test wird erst durchgeführt, wenn Symptome auftreten. In der LEA wurden aber alle getestet. Alle negativ Getesteten sind dennoch seit einem Monat in Quarantäne.

Ein negativer Test ändert nichts an der Quarantäne. Die Quarantäne muss trotzdem 14 Tage lang eingehalten werden. Der Grund ist, dass auch ein negativer Test nicht immer eine Infektion ausschließt. Wenn in einem frühen Stadium der Infektion im Körper noch sehr wenige Viren sind, kann ein Test diese nicht nachweisen. Ein prominentes Beispiel ist Frau Merkel. Sie hatte mit einem infizierten Arzt Kontakt und musste deshalb in Quarantäne. Während der Quarantänezeit wurde sie drei Mal negativ getestet. Trotzdem blieb sie 14 Tage in Quarantäne. Nach 14 Tagen war aber auch Schluss, weil sie keinen neuen Kontakt mit Infizierten hatte. In der LEA ist das ganz anders.

Kontakt und Quarantäne im Lager

Im Lager gelte ich als Kontaktperson von allen, die im gleichen Zimmer wohnen. Aber auch von allen, mit denen ich Bad oder Toilette teile. Ist also nur eine Person auf dem Stockwerk infiziert, werde ich zum Verdachtsfall und muss in Quarantäne. Eine gute Gelegenheit, sich zu infizieren, war auch das gemeinsame Essen in der Kantine. Durch das enge Zusammenleben im Lager kann sich die Infektion schnell ausbreiten.

Alle Bewohner der LEA Ellwangen wurde am 5. April unter Quarantäne gestellt. Damit wurden die Menschen außerhalb des Lagers geschützt, aber nicht die Menschen im Lager. Im Lager wurde eine riesige Gruppe von einigen Hundert Menschen gemeinsam unter Quarantäne gestellt. In dieser Großgruppe hat sich, wie nicht anders zu erwarten war der Virus rasend schnell verbreitet. Nach dem ersten Massentest Anfang April waren 250 infiziert, beim nächsten Test waren es 313 und zuletzt wurden 406 Menschen im Lager positiv getestet. Damit sind noch knapp 200 Menschen in der Quarantänegruppe. Wird auch nur einer von ihnen neu positiv getestet, muss nach den Regeln der deutschen Regierung die Quarantäne für alle 200 wieder um zwei Wochen verlängert werden. Und so kann das lange weiter gehen.

Im Gegensatz dazu empfiehlt das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, keine Quarantäne für alle Bewohner einer LEA anzuordnen und begründet das so:

Werden alle Bewohner der LEA für zwei Wochen in Quarantäne verbracht und wird in diesem Zeitraum eine weitere Person positiv getestet, so verlängert sich die Quarantäne ALLER Bewohner erneut um zwei Wochen ab Zeitpunkt des Symptombeginns / Datum des positiven Tests. In diesem Fall muss theoretisch eine Einrichtung für mehrere Monate geschlossen bleiben.

Chaos in der LEA macht alles noch schlimmer

Im Ellwangener Lager wurde die Quarantänegruppe, also die negativ Getesteten, nicht von den Infizierten getrennt, auch wenn der Lagerleiter Berthold Weiß anderes behauptet. So kann jeden Tag irgendein Infizierter irgendeinen aus der Quarantänegruppe anstecken. Dieses Risiko besteht, solange die Quarantänegruppe der negativ Getesteten nicht vollständig von den Infizierten getrennt wird.

Das gegenwärtige Chaos in der LEA führt zu einer fast endlosen Quarantäne der negativ Getesteten. Wer einmal positiv getestet wurde, kann entlassen werden, wenn er nach einiger Zeit keine Symptome mehr zeigt oder nie Symptome hatte. Das prüft ein Arzt. Deshalb konnten vor kurzem 200 Leute das Lager verlassen. Sollte das gegenwärtige Chaos fortgesetzt werden, müssten die negativ Getesteten zunächst in Quarantäne bleiben, bis alle Positiven das Lager verlassen konnten. Wenige Tage vor dem Verlassen des Lagers könnte ein Infizierter ja noch einen bislang negative Getesteten anstecken. Danach müsste die Quarantäne noch mindestens zwei Wochen dauern. Wegen der Größe der Quarantänegruppe wären weitere Verlängerungen wahrscheinlich.

Gibt es einen Ausweg?

Ja, den gibt es, wenn man will. Menschen im Lager haben die gleiche Chancen wie Menschen außerhalb, wenn die riesige Quarantänegruppe von momentan 200 Leuten in viele sehr kleine Quarantänegruppen zerlegt wird. Das oben erwähnte Ministerium fordert, dass nur Familien oder maximal drei Personen in einer Gruppe untergebracht werden. Das ist der Weg. Damit wäre die Quarantäne für die meisten nach zwei Wochen beendet.

Kleinstgruppen statt Lager

Innerhalb des Lagers lassen sich diese kleinen Gruppen nicht getrennt unterbringen. Solange die Aufrechterhaltung des Lagerregimes wichtiger ist als es Freiheit, Leben und Gesundheit der Geflüchteten sind, gibt es keine Lösung.

Wegen der Corona-Krise stehen viele Hotels und andere Wohnmöglichkeiten leer. Dort könnten die Kleinstgruppen getrennt voneinander untergebracht werden. Die Möglichkeiten sind da. Ohne Druck durch die Geflüchteten selbst und Unterstützung von solidarischen Menschen außerhalb werden sie nicht genutzt werden.

Risikogruppen retten!

Die meisten Corona-Infizierten überstehen die Infektion ohne große Probleme. Schwere, lebensgefährliche Erkrankung droht aber den sogenannten Risikogruppen. Das sind ältere Menschen (über 60 Jahre) und Menschen mit Vorerkrankungen. Wer positiv getestet wurde und zu einer der Risikogruppen gehört, wird nach den Plänen des Regierungspräsidiums in die Isolierunterkunft in Althütte-Sechselberg gebracht. Wer nie positiv getestet wurde, wird nicht geschützt. Das oben erwähnte Ministerium fordert die getrennte Unterbringung der Risikogruppen, gegebenenfalls mit der ganzen Familie. Sie sollen landesweit in separaten Einrichtungen untergebracht werden. Sollen das spezielle Lager sein? Warum kann hier nicht sofort und unbürokratisch leer stehender Wohnraum, z.B. Ferienwohnungen, bereit gestellt werden?

Fazit

Die Verantwortlichen des Regierungspräsidiums Stuttgart, des Landkreises und der Stadt Ellwangen missachten weiterhin die Menschenrechte der Geflüchteten in der LEA Ellwangen. Sie informieren die Menschen im Lager nicht ehrlich. Im Lager erzeugen sie Chaos. Sie verlängern die Quarantäne ohne Not. Sie tragen aktiv zur Ausbreitung des Virus bei. Sie ignorieren die Empfehlungen des Ministeriums für Soziales und Integration.

Wir sagen dagegen: Auch Geflüchtete haben das Recht, sich und andere zu schützen.

Wir fordern als Sofortmaßnahmen:

  • Die dezentrale Unterbringung der Risikogruppen, z.B. in Ferienwohnungen.

  • Die Bildung von kleinen Quarantänegruppen (Familien oder maximal drei Personen) außerhalb der LEA und deren Unterbringung z.B. in leerstehenden Hotels.

Posted in Uncategorized | 2 Comments

Ellwangen LEA 30.04.2020

UNSERE FRAGEN UND BEDENKEN English

Aufgrund der schäbigen Art und Weise, wie Sie mit dem jüngsten Corona-Ausbruch in der Unterkunft umgegangen sind, sehen wir uns gezwungen, einige Fragen und Bedenken in Bezug auf unsere Sicherheit, unsere Fürsorge und unser allgemeines Wohlergehen aufzuwerfen.

1. Gab es einen bewussten Plan, uns alle anzustecken?

Im Gegensatz zu Ihrer Presseerklärung, in der Sie behaupteten, Sie hätten seit dem Ausbruch alle neuen Bewohner*innen in Quarantäne gebracht, zeigen die Akten, dass Sie erst im April mit der Anwendung dieser Richtlinien begonnen haben -also lange nachdem das Virus in der Unterkunft gemeldet wurde. Den Akten ist außerdem zu entnehmen, dass Sie zwischen Februar und März bereits von einem in Heidelberg gemeldeten Fall wussten. Dennoch setzten Sie die koordinierte Verteilung von dortigen Flüchtlingen in unsere Unterkunft fort. Über zweihundert Personen wurden innerhalb von zwei Wochen bei uns untergebracht, ein neuer Rekord. Sie brachten diese Neuankömmlinge in denselben Räumen und Gebäuden mit uns unter, bis dort schließlich die erste Infektion eintrat. Wir fragen uns warum?

2. Warum dürfen wir keinen zweiten Test machen?

Wir verstehen zwar, dass Kosten mit der Durchführung dieser Tests verbunden sind, aber die Besonderheit unseres Falls macht einen zweiten Test erforderlich. Der erste Test hat über vierhundert positive Fälle bestätigt, ob zu Recht oder zu Unrecht sei dahin gestellt.. Finden Sie es nicht verwunderlich, dass fast alle dieser angeblich positiven Fälle drei Wochen oder länger nach dem Test gesund geblieben sind? Außer natürlich, es bestünde die Absicht, die Ausbreitung absichtlich voran zu treiben oder aus Ihnen bekannten Gründen einfach alle als positiv zu kennzeichnen. Haben sich die Menschen nach einem erneuten Test, zwei Wochen nach der Infektion an anderen Orten, nicht von dem Virus erholt? Warum werden wir nicht auf die gleiche Weise behandelt und bekommen die Gelegenheit für einen weiteren Test? Warum sind Sie stattdessen mehr daran interessiert, die wenigen, die negativ ausgefallen sind, erneut zu testen, was uns zwingt, die Frage in Absatz 1 oben zu wiederholen?

3. Was ist mit nserer Freizügigkeit?

Nach dem Ausbruch vonC ovid19 konnten wir nachvollziehen, dass Maßnahmen ergriffen werden mussten, um die Freizügigkeit einzuschränken und eine soziale Distanzierung so weit wie möglich zu erreichen. Wir sind uns auch bewusst, dass diejenigen, die positiv getestet wurden, gesetzlich verpflichtet sind, direkt in eine isolierte Quarantäne zu gehen, und zwar für einen vorgegebenen Zeitraum von 10 bis 14 Tagen, nach dessen Ablauf ihr sich abzeichnender Status darüber entscheidet, ob die Quarantäne fortgesetzt wird oder nicht. Seltsamerweise wurden wir jedoch alle einer unbefristeten Quarantäne unterworfen (sowohl positive als auch negative Personen): die gesamte Unterkunft ist nun seit fast einem Monat verschlossen und es gibt keine Anzeichen dafür dass es in absehbarer Zeit wieder geöffnet wird. Wir sind sehr besorgt über diese fortwährende Abriegelung. Viele von uns sind gesund und niemand hat irgendwelche Symptome gezeigt, die vermuten lassen, dass sie andere in Gefahr bringen könnten. Sie können wohl nicht nachvollziehen, wie sehr uns dieser Umgang psychologisch und emotional traumatisiert.

4. Unsere Vorschläge

In Anbetracht der voranstehenden Ausführungen möchten wir die folgenden Vorschläge unterbreiten:

  • Um Befürchtungen auszuräumen und folglich die vollständige Einhaltung aller festgelegten Richtlinien zur Eindämmung und Eindämmung der Ausbreitung des Virus zu gewährleisten, müssen Sie dringend einen zweiten Test durchführen, um festzustellen, ob sich die Betroffenen vollständig erholt haben, und ob es tatsächlich mehr Fälle im Lager gibt.

  • Sobald Ihnen genaue Daten über den bestehenden Status innerhalb des Lagers vorliegen, schlagen wir vor, dass Sie diejenigen, die möglicherweise noch positiv sind, vollständig von denjenigen trennen, die negativ sind, wie in den Eindämmungsrichtlinien der WHO für Covid 19 ausdrücklich dargelegt. Ihre gegenwärtige Regelung, wonach wir alle in dderlben geschlossenen Einrichtung verbleiben, ist ein gefährliches Vergehen und sollte nicht fortgesetzt werden dürfen.

  • Wenn Sie aus logistischen Gründen nicht in der Lage sind, alle negativen Patienten auf einmal zu verlegen oder umzusiedeln, können Sie ihnen zumindest den Zugang zum Tor gestatten, natürlich unter strikter Einhaltung der bestehenden Richtlinien. Dies sollte keine Herausforderung für Ihr Sicherheitspersonal am Tor darstellen, da das System den Status aller Personen anzeigt, die sich dem Tor nähern.

Wir möchten auch darüber unseren Unmut über das Verhalten des RP Stuttgart und der Lagerleitung zum Ausdruck bringen, dass diese eine Ausgangssperre der LEA erzwungen haben, ohne unseren Bedarf an einigen Grundbedürfnissen (von Lebensmittel, etc.) zu berücksichtigen, die in der LEA nicht vorhanden sind. Dieses Verhalten hat insbesondere für die schwangeren Frauen, Mütter und ihre Kinder in der LEA zur Unterernährung geführt. Wir bitten an dieser Stelle Herr Weiss (den Leiter der LEA), von nun an einen Dauerauftrag zu erteilen, dass Lebensmittel und andere Grundbedürfnisse von Freunden und Freundinnen erlaubt werden, da wir die schlechte Ernährungssituation nicht mehr bewältigen können.

Wir äußern diese schwerwiegenden Bedenken und Vorschläge in der Hoffnung, dass Sie der Sache rascher Aufmerksamkeit schenken, um einem Zusammenbruch von Recht und Ordnung vorzubeugen, der derzeit im Lager droht und auf welche die Frustration der Bewohner zurückzuführen ist, die durch Ihren vermeintlich unsachgemäßen Umgang mit dieser äußerst unglücklichen Situation hervorgerufen wird. Livestream

Posted in Refugee Isolation Camps, Solidarität | 2 Comments

Corona-Chaos in Ellwangen 20.4.202

Ausgangssperre statt Schutz 

In der LEA Ellwangen sind mindestens 313 von 587 Geflüchteten mit Corona infiziert. Die Stadt Ellwangen reagierte mit einer Verlängerung der Ausgangssperre um zwei Wochen. Die Leitung der LEA löste den Quarantänebereich innerhalb des Lagers auf. Für die noch nicht infizierten Geflüchteten gibt es keinen Schutz mehr. 

Info Ausgangssperre dt

Der Lagerleiter Berthold Weiß versuchte die Menschen im Lager mit dem Hinweis zu beruhigen, die Todesrate sei bei Menschen ihres Alters unter ein Prozent. Mit anderen Worten, in der LEA sei höchstens mit 5 bis 6 Todesopfern zu rechnen.

Quarantänebereich aufgehoben

Nach Bekanntwerden der ersten Infektionen war am 6. April innerhalb der LEA ein Quarantänebereich eingerichtet worden. Dieser erwies sich schnell als zu klein. Positiv und negativ getestete Bewohner*innen wurden in getrennten Gebäuden untergebracht, eine zusätzliche Kantine wurde eingerichtet.

Wie Geflüchtete aus der LEA berichten wurden nun endlich beide Kantinen geschlossen. Das Essen wird aber weiterhin in der alten Kantine ausgegeben. Alle Bewohner*innen müssen in einen gemeinsamen Raum, um sich ihr Essen abzuholen. Die Kantine wurde lediglich durch einen Bauzaun aus Draht in zwei Bereiche aufgeteilt. Die Bewohner*innen essen einzeln oder in Gruppen im Freien oder auf ihren Zimmern.

Im ganzen Lager existiert keine Trennung von positiv und negativ Getesteten. Sie begegnen sich im Freien, bei der Arbeit (zum Beispiel in der Küche), in den Gebäuden und in den Zimmern. Toiletten und Waschräume müssen sie gemeinsam benutzen. Die Geflüchteten, mit denen wir gesprochen haben, können die Behauptung des Regierungspräsidiums Stuttgart, Infizierte seien in eigenen Gebäuden untergebracht, nicht bestätigen.

Kein Schutz Seife- und Desinfektionsmittel -Spender

Geflüchtete im Lager beklagen auch, dass immer noch keine Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen. Sie baten den Lagerleiter Weiß, die Dispenser in den Sanitätsräumen, die seit Tagen leer seien, wieder auffüllen zu lassen. Dieser reagierte mit Ausflüchten.

Internet gibt es nach wie vor nur an zwei Stellen im Lager, nicht in den Gebäuden. Manche Bewohner trauen sich nicht mehr aus ihren Zimmern. Andere glauben nicht mehr, dass es überhaupt eine Epidemie gibt. Sie sehen keine Kranken. Niemand sei bewusstlos geworden. Wer krank sei, sei schon vor Corona krank gewesen. Es gebe keinerlei Schutzmaßnahmen, überall seien positiv und negativ Getestete zusammen, manche mit, manche ohne Schutzmaske. Auch Arbeiter, die von draußen in die LEA kommen, trügen keine Schutzmaske. Viele Afrikaner*innen verbinden mit „dem Virus“ Bilder und Erfahrungen von Ebola.

Sie können nicht verstehen, warum sie nicht geschützt werden, aber gleichzeitig das Lager nicht mehr verlassen dürfen. Die miserable Information durch die Lagerleitung trägt dazu bei, dass Verunsicherung und Anspannung im Lager wachsen.

Wir befürchten, dass die Verantwortlichen die Menschen im Lager Ellwangen zu einem Durchseuchungsexperiment missbrauchen und eine monatelange Schließung des Lagers durch die Bundeswehr absichern wollen.

Unsere Forderungen:

Wir fordern aktive Information durch die Lagerleitung. Geeignet sind dazu mehrsprachige Videos und schriftliche Erklärungen, die die Bewohner*innen mit ihren Handys abrufen können. Die Lagerleitung und das Regierungspräsidium Stuttgart, müssen erklären, warum sie welche Maßnahme einleiten. Sie müssen offenlegen, welche Ziele sie verfolgen und wann sie die Ausgangssperre aufheben wollen.

Wir fordern die Bereitstellung von Desinfektionsmitteln und ausreichend Seife, die Dispenser in den Sanitärräumen müssen sofort wieder aufgefüllt werden.

Wir fordern den lagerweiten Zugang zum Internet, auch in den Gebäuden.

Wir fordern einen Aufnahmestopp für das Lager Ellwangen. Geflüchtete wurden noch aus Heidelberg nach Ellwangen verbracht, als die Ausgangssperre schon in Kraft war.

Wieder gesunde und nicht mehr positiv getestete Menschen müssen sofort das Lager verlassen dürfen. Aus der Isolierunterkunft Sechselberg-Althütte darf niemand nach Ellwangen zurückgebracht werden.

Wir fordern die Evakuierung des Lagers. Als erstes müssen die Risikogruppen (Menschen mit Vorerkrankungen und Ältere) und die besonders Schutzbedürftige aus dem Lager geholt werden.

Angesichts der Corona-Pandemie fordern wir dringender denn je die Auflösung aller Lager. Die Fortsetzung des Lagerregimes kostet Menschenleben.

Wir fordern den gleichen Schutz für alle Menschen. Leider müssen wir es immer wieder sagen: Auch wir Geflüchteten sind Menschen. Menschenrechte gelten auch für uns.

Posted in Refugee Isolation Camps | Tagged | 1 Comment

Corona in Ellwangen 14.4.2020 !

Sollen jetzt alle Geflüchteten in der LEA infiziert werden?

Herr Deines, der verantwortliche Beamte beim Regierungspräsidium Stuttgart, erklärte heute in einem SWR-Interview, wie sich die Mitarbeiter*innen der LEA schützen: Wenn sie untereinander sind, tragen sie einen Mund-Nase-Schutz (Bild 1). Wenn sie Kontakt zu Geflüchteten haben, tragen sie eine Atemschutzmaske (Bild 2) und die, die mit Erkrankten zu tun haben, tragen einen Vollschutz-Overall. 

Wir haben Geflüchtete in der LEA gefragt, wie sie sich die Geflüchteten schützen können. Einige wenige haben Atemschutzmasken, die meisten aber nur einen einfachen Mund-Nase-Schutz.

Der laut Herrn Deines am 6.April eingerichtete Isoliationstrakt ist durch einen Zaun abgetrennt. Die Bewohner*innen der Quarantäne-Blöcke (92, 93, 95) teilen den gesamten übrigen Außenbereich mit den anderen Bewohner*innen (Block 94 und 96). Nur das Essen ist räumlich getrennt, die angeblich positiv getesteten dürfen nicht mehr in die Kantine. Zumindest einzelne Leute dürfen den Isolationstrakt verlassen, z.B. um Sachen aus ihrem früheren Zimmer zu holen. Herr Deines nennt dies „eine ganz gute Situation“.

Warum wird die Kantine nicht geschlossen, wie die Restaurants und die meisten Kantinen draußen? Warum werden die Mitarbeiter*innen besser geschützt wie die Bewohner*innen? Ist die Gesundheit der einen mehr wert als die der anderen?

Einigen solidarischen Menschen von außen wurde nicht erlaubt, angesichts des Ausgangsverbotes Sachen für ihren Freund*innen in der LEA abzugeben. Sollen die Menschen in der LEA vollständig von der Außenwelt abgeschottet werden?

Diese Woche sollen die negativ getesteten Bewohner*innen noch einmal getestet werden. Ihr unzureichender Schutz lässt befürchten, dass dann noch deutlich mehr Bewohner*innen infiziert sein werden und die Ausgangssperre verlängert wird. Soll dann die LEA komplett zur Isolierunterkunft erklärt werden? Das Handeln der Verantwortlichen läßt kein anderes Konzept erkennen. Der Verweis auf die Isolierunterkunft in Althütte-Sechselberg mit gerade mal fünfzig Plätzen ist da ja nur ein zynischer Scherz.

Fehlende Information, Konzeptionslosigkeit, mangelhafter Schutz und Ungleichbehandlung führen zu Unruhe unter den Bewohner*nnen.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/ulm/viele-infizierte-in-lea-ellwangen-100.html

Posted in Refugee Isolation Camps | 1 Comment

Corona Chaos in Ellwangen

In der LEA Ellwangen wurden alle Bewohner*innen auf Corona getestet, fast die Hälfte positiv. Aus dem Lager werden chaotische Maßnahmen berichtet.

Letzte Woche wurden Leute ohne viel Worte aus ihren Zimmern geholt und in den neu eingerichteten Isolationstrakt gebracht, ein bis dahin leerstehendes Gebäude. Auch dort sind bis zu fünf Menschen in einem Zimmer zusammengepfercht. In diesen Trakt wurden auch neue, offenbar infizierte, Leute gebracht. Soll die LEA Ellwangen zum Corona-Isolationszentrum werden, fragen seither einige Bewohner*innen.

This slideshow requires JavaScript.

Aufteilung des Lagers

Zur Zeit ist die Aufteilung des Lagers im Gange: Block 92 und Block 93 wurden zusätzlich zu Isolationstrakten erklärt. Block 94 und Block 96 gelten noch als nicht isoliert. Block 95 hat einen Zwischenstatus. Als Herr A. am Montagmittag, 13.4.2020, in die Kantine zum Essen gehen wollte, fragte ihn ein Security-Mitarbeiter: „Welcher Block?“. Herr A.:“Block 95“. Und die Antwort: „Dann dürfen Sie nicht mehr in die Kantine. Der ganze Block 95 ist infiziert. Sie müssen draußen essen. Nur Block 94 und 96 dürfen in die Kantine.“ So erfuhr Herr A. ganz nebenbei, dass sein Test aus der letzten Woche angeblich oder tatsächlich positiv war. Etwas Schriftliches hat er nicht bekommen, alle anderen positiv getesteten auch nicht. Nicht nur Herr A. fragt sich, ob er wirklich infiziert ist, oder ob es vielleicht organisatorisch einfacher war, gleich den ganzen Block 95 für infiziert zu erklären.

Kein Schutz vor Corona

Viele Bewohner*innen sind sowieso schon traumatisiert, jetzt kommt die Angst vor Corona dazu. Die Anspannung steigt. Manche Bewohner*innen verstehen auch nicht, warum sie krank sein sollen, da sie keinerlei Symptome haben. Ein positiv getesteter Isolierter wurde wegen auffälligen Hustens ins Krankenhaus gebracht, dann als Nicht-Corona-Fall wieder entlassen, aber wieder in den Coronatrakt verbracht. Das versteht niemand. Verschwörungstheorien kursieren. Allgemeine Empfehlungen zu Hygiene und Abstand-Halten können angesichts der beengte Verhältnisse in den Mehrbettzimmern und der Massenverpflegung in der Kantine nicht ernst genommen werden. Von besonderen Hygienemaßnahmen ist nichts zu merken. Vor der Ausgangssperre hatten Bewohner*innen selbst Desinfektionsmittel für ihre Zimmer gekauft. Diese sind inzwischen aufgebraucht. Die Lagerleitung stellt keine neuen zur Verfügung. Selbst die Desinfektionsmittel-Spender für die Hände am Kantineneingang werden nicht mehr aufgefüllt. Schutzmasken bekommen die Bewohner*innen vor allem, um die Mitarbeiter*innen von Informationsbüro und Küche zu schützen.

Erste Proteste

Über die Situation im Lager erfahren die Bewohner*innen weniger als die lokale Presse. Am 11. April haben deshalb Bewohner*innen in einem ersten Protest mehr Informationen eingefordert. Dass der ganze Block 95 infiziert sei, wurde ihnen da aber nicht gesagt.

This slideshow requires JavaScript.

In der LEA gibt es nur an einem Ort, in der Nähe der Küche, WLAN mit Internetzugang. Dieser ist für die Isolierten nicht mehr zugänglich. Sie können ihre SIM-Karten nicht mehr aufladen. Bald sind sie komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Das wird die Verunsicherung steigern, Verschwörungstheorien befördern und die Spannungen werden weiter zunehmen.

Unsere Forderungen

Wir fordern die Lagerleitung, namentlich Herrn Bertholt Weiß, auf, sofort alle Bewohner*innen individuell schriftlich über ihr Testergebnis zu informieren und die Bewohner*innen mit einem schriftlichen und öffentlichen Statusbericht (Anzahl der Infizierten, durchgeführte und geplante Maßnahmen, etc.) auf dem Laufenden zu halten.

Den Bewohner*innen müssen sofort und kostenlos Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt werden.

Allen in der LEA muss die Kommunikation mit Menschen, denen sie vertrauen, ermöglicht werden. Wir fordern freien Internetzugang für alle Isolierten. In den Isolationstrakten muss WLAN zur Verfügung gestellt werden. Bis es soweit ist, müssen alle Isolierten SIM-Karten-Guthaben erhalten.

Das LEA-Lager darf nicht zur Black Box werden. Wir fordern den Zugang für Journalist*innen und die Kontrolle durch eine unabhängige Beobachtergruppe.

In den LEAs darf niemand sterben. Wir fordern die sofortige Verlegung der kranken und alten Menschen in leerstehende Wohnungen oder Hotels.

Das bisherige Konzept zur Bekämpfung der Pandemie in den LEAs ist bitter gescheitert. Wir fordern die Landesregierung auf, öffentlich darzulegen, wie sie die Menschen in den LEAs vor Corona schützen will.

Dringender denn je fordern wir die Auflösung aller Lager.

 

 

Posted in Refugee Isolation Camps | 4 Comments